Besucherzähler

Heute 488

Gestern 403

Woche 1852

Monat 47109

Insgesamt 770649

Dieser Bewerb ist relativ jung, und kein Bewerb im eigentlichem Sinne, sondern eine
sogenannte Ausbildungsprüfung, da es hier weder Punkte noch eine Reihung gibt.


Weiters liegt das Hauptaugenmerk nicht auf schnellem, sondern richtigen Arbeiten -
natürlich innerhalb einer festgelegten Zeitspanne. Die Ausbildungsprüfung wird in der
einzelnen Feuerwehr durchgeführt und kann dadurch an die jeweils vorhandene
Ausrüstung angepasst werden. Notwendig sind dazu ein Tank- oder Rüstlöschfahrzeug
und ein Löschfahrzeug. Es muss die nötigen Gerätschaften für einen technischen
Einsatz bei einem Verkehrsunfall aufgebaut werden. Dies umfasst von der Absperrung
über die Beleuchtung des Einsatzortes, dem notwendigen Brandschutz bis hin zum
Vorgehen mit hydraulischem Bergegerät beim Unfallfahrzeug. Beobachtet wird der
Bewerb von Bewertern aus anderen Feuerwehren. Ziel ist nicht die Geschwindigkeit,
sondern die Genauigkeit. Dies geht soweit, dass eine bestimmte Mindestzeit nicht
unterschritten werden darf.Diese Ausbildungsprüfung kann in Bronze, Silber und Gold
abgelegt werden.Bei Bewerb in Bronze kennen die Kameraden  jeweils ihre Funktion in
der Gruppe vorher. Bei Silber wird durch das Los bestimmt wer welche Position ausführt. 
Bei Gold sind außerdem noch theoretische Fragen von jedem Kameraden zu beantworten.
Um auch kleineren Feuerwehren, die nur über ein Fahrzeug verfügen, die Abwicklung zu
ermöglichen, können auch zwei Feuerwehren zusammenarbeiten. Dementsprechend kann
auch die Gruppe aus Mitgliedern beider Feuerwehren bestehen. Der Bewerb wird in der 
Gemeinde einer der antretenden Feuerwehren abgehalten. Die Bewerter sind meist aus
dem eigenen Bezirk, werden aber vom Landesfeuerwehrverband ausgebildet und ernannt.

technischeshilfeleistungsabzeichen_bronze technischeshilfeleistungsabzeichen_silber technischeshilfeleistungsabzeichen_gold
Abzeichen Bronze Abzeichen Silber Abzeichen Gold




 

 

 

4 Helme