Besucherzähler

Heute 0

Gestern 33

Woche 33

Monat 1036

Insgesamt 340356

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Im Zuge der Flughelferfortbildung der Landesfeuerwehrschule Salzburg wurde im Bereich
Henndorfer Berg eine großangelegte Waldbrandübung abgehalten.


Gegen 13:00 Uhr wurde von einem Spaziergänger im Bereicht Henndorfer Berg – Große
Plaike ein Waldbrand gemeldet.Daraufhin wurde umgehend durch die LAWZ Salzburg
die Feuerwehr Henndorf alarmiert.Im Zuge der Erkundung wurden vom Einsatzleiter die
Nachbarfeuerwehren und die Spezialeinheit Waldbrand (Sondereinsatzplan Waldbrand)
alarmiert.Weiters wurde auch ein Hubschrauber zur Lageerkundung und Untersützung von
der Flugeinsatzstelle des BM.I angefordert.

Nach der Lageerkundung des Einsatzleiters wurde umgehend mit der Errichtung eines
Landeplatzes im Tal begonnen, weiters wurden weitere Kräfte der Feuerwehren, wie unter
anderem die Abschnitts – Katastrophenzüge sämtlicher Flachgauer Feuerwehrabschnitte,
die Bergrettung zur Absicherung der eigenen Kräfte im steilen Gebiet, das Rote Kreuz zur
sanitätsdienstlichen Ambulanz und etweigen Versorgung von Verletzten sowie weitere
Hubschauber des Österreichischen Bundesheeres zum Einsatzort alarmiert.

Es wurden zeitgleich durch die Flughelfer des Bezirkes die Vorbereitungen für einen
Hubschraubereinsatz auf der einen Seite und auf der anderen Seite durch die alarmierten
Feuerwehrfahrzeuge eine Löschwasserversorgung durch Pumpen und Schläuche über
7 Kilometer dem Forstweg zum Brandherd am Berg vorbereitet.Die ersten Löscharbeiten
durch Tankfahrzeuge vor Ort am Brandobjekt wurden ab 13:40 Uhr begonnen.Nach und
nach konnte die Wasserversorgung am Berg sichergestellt werden, sodass ein gezielter
großflächiger Löschangriff möglich wurde.Während der Brandbekämpämpfung wurde auch
durch die Bergrettung Salzburg und dem Roten Kreuz gemeinsam mit Kräften der Feuerwehr
noch ein Personanabsturz simuliert. Die Person konnte mit gemeinsamer Manneskraft gerettet
und durch den Hubschrauber des BM.I vom Berg ins Tal geflogen werden.

Gegen 17:00 Uhr war die Situation dann soweit unter Kontrolle dass Brand aus gegeben
werden konnte.

Im Übungs- Einsatz standen:

Feuerwehr:                       43 Fahrzeuge

Bergrettung:                     2 Fahrzeuge + 1 Quad

Rotes Kreuz:                     1 Fahrzeug

Polizei:                                 1 Fahrzeug – 1 Hubschrauber

Bundesheer:                     1 Fahrzeug – 2 Hubschrauber

Bezirkshauptmann Stellvertreter

Bezirks Katastrophenreferent

Forstaufsicht

Bezirks – Abschnittsfeuerwehrkommandanten

Bezirksrettungskommandant

Gesamte Mannschaftsstärke ca. 360 Personen




Bilder honorarfrei – Copyright: Dominik Repaski / BFKDO Flachgau
Text:LFV Salzburg

 

4 Helme