Besucherzähler

Heute 18

Gestern 80

Woche 374

Monat 1053

Insgesamt 338500

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

kaminbrand

 

Wie ist es möglich, dass der Kamin brennt, obwohl
der Kaminkehrer erst vor einigen Tagen im Haus war und
seine Arbeit verrichtet hat?

 

kaminbrand1

 

 

Der Betroffene ist nun über den Kaminkehrer verärgert, da er der Meinung ist, dieser habe seine Arbeit nicht fachgerecht durchgeführt. Jedoch ist nicht der Kamin-kehrer Schuld am Kaminbrand, sondern der Glanzruß, welcher sich im Kamin festgesetzt hat und vom Kaminkehrer nicht mit den herkömmlichen Reinigungsmethoden entfernt werden kann. Durch die Kehrarbeit wird der Flockenruß im Kamin, Rauchrohr und in der Feuerstätte entfernt, wodurch in der gesamten Anlage eine bessere Auftriebskraft besteht. Somit ist es eher möglich, dass Funken oder Glutteilchen–vor allem bei Wind- in den Kamin gelangen und den Glanzruß entzünden.

Wie entsteht dieser gefährliche Glanzruß im Kamin?

Bei der Verbrennung von Müll, wie z.B. Tetrapackungen, beschichteten Holzabfällen, Kunststoffen
im Allgemeinen, usw. entstehen nicht nur giftige Abgase und aggressive Säuren, welche die Luft
verunreinigen, bzw. die Kamininnenflächen schädigen, sondern es wird auch die Bildung von
Glanzruß gefördert. Glanzruß bildet sich außerdem, wenn frisches, bzw. feuchtes Holz verbrennt wird.
Unzureichende Verbrennungsluftzufuhr führt zu Schwelbrand, was eine weitere Ursache für
die Bildung von Glanzruß ist. Ist der Wasserboiler zu klein, so wird die Maximaltemperatur im
Boiler sehr schnell erreicht und der Thermostat des Heizkessels drosselt die Luftzufuhr, was
zu unvollkommener Verbrennung führt und sich wiederum als Glanzruß im Kamin, Verbindungsstück
und Heizkessel niederschlägt. Über eine undichte Feuerungsanlage (Kamin, Rauchrohr, Feuerstätte)
kann Falschluft eindringen, was eine Herabsetzung der Abgastemperatur und somit die
Kondensation der Rauchgase zur Folge hat. Diese setzen sich als Glanzruß im Kamin ab.
Aus den oben genannten Gründen liegt es also in der Hand des Betreibers, dem
Glanzruß den Nährboden zu entziehen und somit einem Kaminbrand vorzubeugen.

kaminbrand2

Ein mit Hilfe des Kaminkehrers auf das Heizsystem optimal abgestimmter Kamin ermöglicht
Energieeinsparungen von ca. 5 %, ist ausbrennsicher, rauchdicht, wärmegedämmt, säurebeständig,
aus langlebigem, hochwertigem Material gefertigt, schnell und einfach zu errichten.

Wie kann die Entstehung von Glanzruß vermieden werden?

Durch die ausschließliche Verbrennung von naturbelassenem und luftgetrocknetem
(mindestens 2 Jahre, besser 3 Jahre Trockenzeit)
Holz, dessen Restfeuchte unter 20% liegen sollte. Frisches Holz weist einen Feuchtigkeitsgehalt
von 50% auf, wodurch sich der Heizwert halbiert.

kaminbrand3 Während der Flammverbrennung muss ausreichend Verbrennungsluft zugeführt werden, erst in der Glutphase kann man diese drosseln. Bei Festbrennstoffheizkesseln ist es wichtig, auf einen ausreichendgroßen Boiler zu achten (mindestens ca. 500 Liter, jedoch immer auf die Anlage abgestimmt), welcher in der Lage ist, die Energie einer Brennstofffüllung vollständig aufzunehmen. Der Kamin, das Rauchrohr und die Feuerstätte (Heizkessel, Herd, Ofen) sollten sich in einwandfreiem Zustand befinden. Regelmäßige Reinigung und Überprüfung der gesamten Heizungsanlage durch den Kaminkehrer.
Wie kann Glanzruß entfernt werden?

Durch Ausbrennen: in Anwesenheit eines Feuerwehrmannes(-frau) wird der Kamin vom Kaminkehrer ausgebrannt.
Durch Ausschlagen: Mittels Kettenausschlaggerät wird die Kamininnenfläche vom Glanzruß befreit.
Der Kaminkehrer setzt in Zusammenarbeit mit dem Betreiber der Anlage den Zeitpunkt fest, zu welchem
der Kamin ausgebrannt, bzw.mittels Kettenausschlaggerät vom Glanzruß befreit werden soll.

Und wenn es doch brennt?
•    Benachrichtigen der Feuerwehr, welche ihrerseits auch den zuständigen
Kaminkehrer verständigt.
•    Alle Türchen der Feuerstätte (Heizkessel, Herd, Ofen) schließen.
•    Feuerlöscher bereitstellen.
•    Die Räumlichkeiten kontrollieren, durch welche der Kamin verläuft.
•    Auf keinen Fall selbst den Kaminbrand zu löschen versuchen, außer man
verfügt über entsprechende Kenntnis

kaminbrand4

Nach dem Motto „vorbeugen ist besser als löschen“ sollte der Betreiber der Feuerungsanlage jedoch gewissenhaft
darauf achten, dass in seiner Anlage erst gar kein Glanzruß entstehen kann. Wie gefährdet ist ihr Kamin?
Wenn Sie sich darüber informieren möchten, ob und wie viel Glanzruß in Ihrem Kamin vorhanden ist, so
wenden Sie sich doch an Ihren Kaminkerhrer.

Quelle: ffu.at & bf

 

4 Helme